Dave Hughes über die „Wunder“ -Diät, die sein Leben verändert hat


Der Komiker und Moderator von Hughesy, We Have A Problem Dave Hughes verrät, warum es ein „Wunder“ für seinen Körper war, Veganer zu werden, und wie das Starren auf eine Wand sein Leben veränderte.

Du bist Veganer geworden 2019. Sind es nur Sie in Ihrer Familie, die Veganismus aufgenommen haben? Und wie hat es dein Leben verändert?

Im Moment bin ich es nur. Meine Frau isst sehr wenig Fleisch und sie isst Milchprodukte. Ich habe gefunden [the vegan diet] wirklich gut. Es wird ein wenig schwierig, wenn man sich ein Restaurantmenü ansieht, und es ist begrenzt. Für mich ist es das wert. Abgesehen von all den ethischen Überlegungen und dem Sein besser für die UmweltEs ist auch besser für meinen Körper. Ich bin gerade 50 geworden und ich kann lauf jeden Tag jetzt ohne wund zu werden. Es ist eigentlich ein Wunder – ich werde es ein Wunder nennen! Ich laufe 5 km in etwas mehr als 20 Minuten. Ich bin schockiert, wie gut mein Körper im Moment ist. Ich bin 15 blutige Jahre lang steif und wund aufgewacht, denke ich. Jetzt kann ich morgens die Treppe hinuntergehen, ohne seitwärts zu gehen – ich gehe nach vorne, weil ich überhaupt nicht wund bin.

Gefällt dir was du siehst? Melden Sie sich für unseren Bodyandsoul.com.au Newsletter an für mehr Geschichten wie diese.

Du hast vor kurzem angefangen zu meditieren. Wie kam es dazu?

Ich habe mich interessiert Meditation seit ich jung war, wahrscheinlich seit meinen späten Teenagerjahren. Ich habe damals ein wenig gemacht und mir immer versprochen, mich wieder darauf einzulassen. Letztes Jahr vielleicht [because of] COVID oder was auch immer, ich habe mich entschlossen, mich richtig dafür einzusetzen, und es hat mein Leben verändert. Ich kann es jedem nur empfehlen. Es ist von unschätzbarem Wert für das Leben. Es gibt eine Welt jenseits deiner Gedanken, und in dieser Welt ist die wahre Freude.

Wie meditierst du?

Ich mache es zweimal am Tag, morgens und abends – oder wann immer ich kann. ich schalte das Handy aus oder schalten Sie es in den Flugmodus und stellen Sie einen Alarm für 20 Minuten ein. Ich habe gerne meine Augen offen und starre im Grunde genommen auf eine Wand. Ich konzentriere mich auf meine Atmung – auf meinen Atem, der in meine Nasenlöcher hinein und aus ihnen heraus geht. Darauf möchten Sie sich konzentrieren, auf diese Atmung. Schau, dein Geist wird wandern und das ist natürlich. Aber die Praxis bringt es wieder zum Atem. Es geht nicht darum, wie oft dein Geist wandert, es geht darum zu bemerken, dass er wandert und dich wieder zum Atem zurückbringt. Es hat mein Leben ehrlich verändert.

Ihre Panel-Serie Hughesy, wir haben ein Problem ist zurück für eine neue Saison. Genießt du es immer noch?

Absolut. Ich bin dankbar für die Gelegenheit, diese Show zu machen – jede Gelegenheit, ein Publikum zu haben und zu lachen, werde ich nutzen. Lachen ist ein sehr wichtiger Teil des Lebens. Wir sollten alle über die Albernheit des Lebens lachen. Offensichtlich haben wir im vergangenen Jahr alle Erfahrungen gemacht, die unterschiedlich und schwierig sind. Wir müssen lachen, wenn wir können. Ich nehme an, wir wurden von unseren Spuren gestoßen, was nicht unbedingt eine schlechte Sache ist. Es hat mich wachsen lassen, denke ich. Es hat mich stärker gemacht.

Haben Sie bisher ein Lieblingsproblem aus der Show gelöst?

Wir hatten eine, bei der ein Publikum kein Tier in seiner Wohnung haben durfte. Wir haben den Gebäudemanager eingestellt und sie haben zugestimmt, das Haustier zuzulassen. Wir haben das Problem gelöst und einen Rettungshund aus einem Tierheim herausgebracht, den diese Frau mit nach Hause nehmen kann. Diese Episode wurde ausgestrahlt und meine Frau – die ein bisschen zynisch ist – sagte: „Hat diese Frau diesen Hund wirklich adoptiert?“ Und ich sagte ihr, dass es so aussah wie sie. Aber sie sagte: „Können Sie den Produzenten anrufen und herausfinden, ob sie diesen Hund definitiv adoptiert hat?“ Also klingelte ich und sie sagten: „Nein, sie wollte den Hund nicht.“ Ich sagte meiner Frau das und sie sagte: „Steht der Hund noch zur Adoption bereit?“ Die Produzenten sagten ja … Also haben wir diesen Hund adoptiert und dieser Hund heißt Bubbles. Blasen ist das Geschenk, das immer weiter gibt.



Source link