Chrissy Teigen (und viele andere) kündigen ihre Mitgliedschaft in diesem Kult-Fitnessstudio


Chrissy Teigen ist mit den amerikanischen Luxusfitnessunternehmen Equinox und SoulCycle nicht zufrieden.

Warum? Gemäß Die Washington Post, Stephen M. Ross, Vorsitzender und Gründer von The Related Companies, zu denen auch die beiden gehören Kult Fitness Marken, wirft anscheinend eine extravagante Spendenaktion für Präsident Donald Trumps 2020-Wahl in dieser Woche.

Tickets für das Mittagessen und eine Fotomöglichkeit mit dem Präsidenten, die Berichten zufolge in den Hamptons stattfinden wird, kosten ab 100.000 USD (147.190 AUD).

Weitere Gäste sind Handelsminister Wilbur Ross, Finanzminister Steven Mnuchin und der leitende Berater des Weißen Hauses, Jared Kushner Post.

Als Anfang dieser Woche Neuigkeiten bekannt wurden, hat sich Teigen an Twitter gewandt, um Equinox und seine Tochterunternehmen, darunter SoulCycle, Pure Yoga und Blink Fitness, zu boykottieren.

„Jeder, der seine Tagundnachtgleichen- und Seelenzyklus-Mitgliedschaft kündigt, trifft mich in der Bibliothek. Bring Gewichte mit «, sagte sie.

Und sie ist nicht die einzige Berühmtheit, die sich gegen die Spendenaktion ausspricht.

Der amerikanische Komiker, Schauspieler und Produzent Billy Eichner äußerte auch auf der Social-Media-Plattform seine Wut: „Hey @Equinox – Wie kündigen Sie die Mitgliedschaft, wenn ein Mitglied feststellt, dass Ihr Besitzer Rassismus und Massenmord ermöglicht?“

Equinox und SoulCycle versuchten, die Kontroverse zu unterdrücken, indem sie Ross als „passiven Investor“ bezeichneten.

„Viele Mitglieder äußerten Bedenken hinsichtlich einer politischen Spendenaktion im Laufe dieser Woche“, schrieb Equinox auf Instagram. „Wir möchten Sie wissen lassen, dass Equinox und SoulCycle nichts mit dem Ereignis zu tun haben und es nicht unterstützen. Wir glauben an Toleranz und Gleichheit und werden diesen Werten immer treu bleiben.“

Die Aussagen scheinen jedoch nichts zu bewirken.

Ein Ausbilder von Equinox, Jimmy Burgio, erklärte auf Instagram, wie er von Ross 'Beziehung zu Trump, den er als Anti-LGBTQ ansieht, so verärgert war, dass er seinen Job bei der Fitnessfirma kündigte.

„Ich bin ein mexikanischer, schwuler Amerikaner, und die Realität ist, dass dies zwei der am meisten anvisierten und verunglimpften Bevölkerungsgruppen der heutigen Trump-Administration sind“, unterzeichnete Burgio den Posten mit.

„Ich habe mein Leben der Ermöglichung authentischer Yoga und Meditationspraktiken gewidmet, damit meine Schüler wachsen, aufwachen und ein leuchtendes Beispiel für die unglaubliche Kraft sein können, die Liebe und unsere gemeinsame Menschlichkeit in dieser Welt haben können.“

Anschließend fordert er alle Mitglieder nachdrücklich auf, ihre Mitgliedschaft zu kündigen und „dem Management dieser Unternehmen zu schreiben, um Ihre Empörung zum Ausdruck zu bringen“.

Seitdem hat Burgios Post in weniger als 24 Stunden mehr als 4,8.000 Likes und 560 Kommentare erhalten.

Die Luxus-Fitnesskette ist nicht die erste, die Boykottdrohungen wegen ihrer Beteiligung an Trump ausgesetzt ist. Nordstrom ließ die Modelinie von Ivanka Trump 2017 nach einer ähnlichen Bewegung fallen.



Source link