Das unberührte Pazifikparadies ist das erste Land, das giftige Sonnenschutzmittel zum Bleichen von Riffen verbietet


Der pazifische Urlaubsort Palau hat mit dem Verbot einen radikalen Schritt zum Schutz seines Meereslebens getan Sonnenschutzmittel in Verbindung mit Korallenbleiche.

Ab dem 1. Januar dürfen Sonnenschutzmittel, die Inhaltsstoffe wie Oxybenzon und Octinoxat enthalten, nicht mehr getragen oder verkauft werden.

Die Verbindungen sind häufig in Sonnenschutzformeln verwendet wie sie UV-A-Strahlen absorbieren.

Die unberührten Inseln mit einer Gesamtbevölkerung von etwa 20000 Einwohnern sind ein berühmter Tauchort und ihre Lagune wurde zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

Palau liegt im westlichen Pazifik, ungefähr auf halber Strecke zwischen Australien und Japan.

Es ist nicht die einzige Nation, die den Weg weist. Hawaii gab 2018 bekannt, dass es auch ein Verbot von Sonnenschutzmitteln erlassen hat, die giftige Chemikalien enthalten. Das Gesetz tritt am 1. Januar 2021 in Kraft.

Es ist zu hoffen, dass Hawaii durch das Verbot von Sonnenschutzmitteln, die diese Chemikalien enthalten, seine beschädigten Korallenriffe retten und einen neuen „Goldstandard“ setzen kann, dem die Welt folgen wird.

Palaus Präsident Tommy Remengesau sagte: „Wir müssen die Umwelt leben und respektieren, weil die Umwelt das Nest des Lebens ist.“ BBC Berichte.

Der Führer der Nation sagte, dass die Entscheidung auf wissenschaftlichen Berichten beruhte, die zeigten, dass die giftigen Chemikalien in den Riffen und in den Geweben der Fische, die dort lebten, gefunden worden waren.

„Wenn uns die Wissenschaft sagt, dass eine Praxis die Korallenriffe, die Fischpopulationen oder den Ozean selbst schädigt, nehmen unsere Leute Notiz davon und unsere Besucher auch“, sagte Remengesau.

„Es macht uns nichts aus, die erste Nation zu sein, die diese Chemikalien verbietet, und wir werden unseren Teil dazu beitragen, das Wort zu verbreiten.“

Verbotene Sonnenschutzmittel werden von Touristen beschlagnahmt, die sie ins Land tragen, und Händler, die die verbotenen Produkte verkaufen, werden mit einer Geldstrafe von bis zu 1395 US-Dollar belegt.

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf news.com.au und wird hier mit Erlaubnis neu veröffentlicht.



Source link