Studie zeigt, warum Essen besser schmeckt, wenn Sie hungrig sind


Nennen wir es Magie – oder vielleicht Aufhänger – aber irgendwie schmeckt das Essen besser, wenn man hungrig ist. Fragen Sie einfach jeden, der es ist Fasten oder wer hat Mittagessen übersprungen.

Die Wissenschaft stimmt zu. Eine neue Studie hat Bestätigt Dank zweier spezifischer neuronaler Schaltkreise schmeckt das Fasten wirklich süßer.

Die Studie, veröffentlicht in der Zeitschrift Nature Communications Früher zeigten, dass fastende Mäuse eine größere Vorliebe für Süße und eine verminderte Empfindlichkeit gegenüber aversiven Geschmäcken hatten, die typischerweise von sauren oder bitteren Nahrungsmitteln herrühren. Die Forscher stellten fest, dass solche Änderungen der Geschmackspräferenzen auf einen bestimmten Typ von Gehirnzellen zurückzuführen sind, der als Agouti-verwandtes Peptid (AgRP) bezeichnet wird und das im Hypothalamus vorkommt, einem Teil des Gehirns, der eine wichtige Rolle bei der Appetitregulation spielt.

Die Forscher aktivierten diese Neuronen gezielt, um festzustellen, ob sie die Geschmackswahrnehmung nach dem Fasten beeinflussten. Sie fanden heraus, dass die AgRP-Neuronen, sobald sie im Hypothalamus aktiviert waren, Geschmacksveränderungen auf zwei verschiedenen Wegen verursachten. Erstens durch Eintritt in den Teil des Gehirns, der mit Belohnungssignalen verbunden ist, die die Vorliebe für süße Geschmäcker erhöhen; und zweitens durch Projizieren in den Teil des Gehirns, der normalerweise durch unangenehme Ereignisse aktiviert wird, und Verringern der Empfindlichkeit der Mäuse gegenüber bitterem Geschmack.

Gefällt dir was du siehst? Melden Sie sich bei unserem bodyandsoul.com.au Newsletter für mehr Geschichten wie diese. Und nein, wir versprechen, dass wir Ihnen keinen Spam senden.

Also, was bedeutet das? „Die nächsten Schritte werden darin bestehen, zu untersuchen, ob diese hypothalamischen Nervenbahnen bei pathophysiologischen Zuständen wie Diabetes und Fettleibigkeit verändert sind“, sagte Yasuhiko Minokoshi, Mitautor der Studie die Zukunft, um Geschmackspräferenzen auf andere Weise zu kontrollieren, insbesondere wenn es darum geht, Menschen mit Diabetes und Adipositas zu helfen.

Minokoshi fährt fort: „… wir wissen bereits, dass Menschen mit Adipositas eine starke Vorliebe für Süße haben; Dies könnte mit einer Veränderung der Aktivität der Glutamatneuronen in Verbindung gebracht werden, die in das laterale Septum hineinragen. “Obwohl dies noch weit entfernt ist, ist es auch interessant zu wissen, warum Essen beim Hungern so gut schmeckt und warum Menschen schwören auf zeitweiliges Fasten, weil es ihnen hilft, gesündere Entscheidungen zu treffen. Alles schmeckt gut!



Source link