Klima und Gesundheit

Obwohl die globale Erwärmung einige lokale Vorteile mit sich bringen kann, z. B. weniger Wintertote in gemäßigten Klimazonen und eine erhöhte Nahrungsmittelproduktion in bestimmten Gebieten, sind die allgemeinen gesundheitlichen Auswirkungen eines Klimawandels wahrscheinlich überwiegend negativ. Der Klimawandel beeinflusst soziale und umweltbedingte Gesundheitsfaktoren wie saubere Luft, sauberes Trinkwasser, ausreichende Nahrung und sichere Unterkunft. Darüber hinaus tragen extrem hohe Lufttemperaturen direkt zu Todesfällen bei Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen bei, insbesondere bei älteren Menschen. So wurden in der Hitzewelle des Sommers 2003 in Europa mehr als 70.000 Todesfälle verzeichnet (UNEP, 2004, März). Auffallend hohe Temperaturen erhöhen auch den Ozon- und andere Schadstoffgehalt in der Luft, der Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen verschlimmert.

Weltweit hat sich die Zahl der gemeldeten wetterbedingten Naturkatastrophen seit den 1960er Jahren mehr als verdreifacht. Jedes Jahr führen diese Katastrophen zu über 60.000 Todesfällen, hauptsächlich in Entwicklungsländern (WHO, 2017, Juli). In Bezug auf den steigenden Meeresspiegel und zunehmend extreme Wetterereignisse werden insbesondere Häuser, medizinische Einrichtungen und andere wichtige Dienstleistungen zerstört. Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt im Umkreis von 60 km vom Meer (Creel, 2003, September). Die Menschen können gezwungen sein, sich zu bewegen, was wiederum das Risiko einer Reihe von Auswirkungen auf die Gesundheit erhöht, von psychischen Störungen bis hin zu übertragbaren Krankheiten. Zunehmend variable Niederschlagsmuster wirken sich wahrscheinlich auf die Frischwasserversorgung aus. Ein Mangel an sauberem Wasser kann die Hygiene beeinträchtigen und das Risiko für Durchfallerkrankungen erhöhen, wodurch jedes Jahr Tausende Kinder unter fünf Jahren getötet werden. In extremen Fällen führt Wasserknappheit zu Dürre und Hunger.

Die Häufigkeit und Intensität der Überschwemmungen nimmt ebenfalls zu, und es wird erwartet, dass die Häufigkeit und Intensität extremer Niederschläge im laufenden Jahrhundert weiter zunehmen wird. Überschwemmungen kontaminieren die Süßwasservorräte, erhöhen das Risiko von durch Wasser übertragenen Krankheiten und schaffen Brutstätten für krankheitsübertragende Insekten wie Stechmücken. Sie verursachen auch Ertrinken und Körperverletzungen, schädigen Häuser und stören die Versorgung mit medizinischen Dienstleistungen und Gesundheitsleistungen.

Darüber hinaus wirken sich klimatische Bedingungen stark auf durch Wasser übertragene Krankheiten und Krankheiten aus, die durch Insekten, Schnecken oder andere kaltblütige Tiere übertragen werden. Klimaveränderungen verlängern wahrscheinlich die Übertragungszeiten wichtiger durch Vektoren übertragener Krankheiten und verändern deren geografische Reichweite. Es wird zum Beispiel erwartet, dass der Klimawandel das Gebiet in China, in dem die durch die Schnecke übertragene Krankheit Schistosomiasis auftritt, erheblich erweitert (WHO, 2009). Malaria ist stark vom Klima beeinflusst. Malaria tötet jedes Jahr über 400 000 Menschen – vor allem afrikanische Kinder unter 5 Jahren (WHO, 2017, April) – und wird von Anopheles-Mücken übertragen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Klimawandel normalerweise alle Bevölkerungen betrifft, aber einige sind anfälliger als andere. Menschen, die in kleinen Inselentwicklungsstaaten und anderen Küstenregionen, Megacitys sowie Bergregionen und Polarregionen leben, sind besonders anfällig. Kinder, insbesondere Kinder, die in armen Ländern leben und zu den am stärksten anfälligen Gesundheitsrisiken gehören und länger den gesundheitlichen Folgen ausgesetzt sein werden.

Referenz

Ottmar Edenhofer, R. P.-M. (2014). Zusammenfassung SPM für politische Entscheidungsträger.

UNEP. (März 2004). Auswirkungen der Hitzewelle vom Sommer 2003 in Europa. Bulletin zur Umweltwarnung.

Organisation, W. H. (2017, Juli). Klimawandel und Gesundheit. Medienzentrum.

Creel, L. (2003, September). Welligkeitseffekte: Bevölkerung und Küstenregionen. Bevölkerungsreferenzbüro.

WER. (2009). Klimawandel und Gesundheit. WHO-Repräsentanz China.

WER. (2017, April). Malaria. Medienzentrum.



Source by Leng Veasna